Dossier

Stadt und Gesellschaft



Unternehmerische Stadt

Konfrontiert mit ökonomischen und sozialen Umbauprozessen und knappen öffentlichen Haushalten sehen sich Stadtverwaltungen zunehmend gezwungen, in der Hierarchie des nationalen und internationalen Städtesystems um wirtschaftlichen Erfolg zu kämpfen. In der städtischen Wirtschafts- und Sozialpolitk wird das Konzept der unternehmerischen Stadt favorisiert. Eine schlanke Verwaltung, die verstärkte Kooperation zwischen staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren sowie die Privatisierung öffentlicher Leistungen und städtischen Eigentums sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Städte verbessern. Damit rücken verstärkt marktwirtschaftliche Aspekte in den Vordergrund, was auf der einen Seite Begehrlichkeiten, auf der anderen Seite Ängste schürt.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln