zurück 
12.3.2019

VoteMatch Europe 2019

VoteMatch ist ein Onlinetool, das den klassischen Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019 um eine europäische Perspektive erweitert. Denn neben dem üblichen Vergleich, der eigenen politischen Ansicht mit den Positionen deutscher Parteien, konnten bei der Europawahl Thesen mit den Positionen von etwa 200 Parteien in 21 anderen EU-Mitgliedstaaten verglichen werden.


Find the English description here.

Votematch Banner (© bpb)

Hier das Banner zum Download:
PDF-Icon Banner klein (841 x 594 mm)
PDF-Icon Banner groß (1200 x 2000 + 60 mm)

Der Wahl-O-Mat, der in Deutschland seit 2002 bei Wahlen eingesetzt wird, ist ursprünglich ein europäisches Kooperationsprojekt. Denn das Onlinetool kommt eigentlich aus den Niederlanden. Der "StemWijzer" von "ProDemos - Huis voor democratie en rechtsstaat" erschien als erste Papierversion bereits 1989.

Seit 1998 ist er auch online verfügbar und selbstverständlicher Teil jeder Wahl in den Niederlanden. Vom "StemWijzer" hat die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zur Bundestagswahl 2002 die Lizenz erworben, das Tool in Deutschland einzusetzen. Mittlerweile gibt es weltweit viele Länder, die Wahl-O-Mat-ähnliche Tools im Vorfeld von Wahlen nutzen. In der EU ist die bpb mit 14 Partnerorganisationen vernetzt, die ein Wahl-O-Mat ähnliches Tool anbieten.

VoteMatch - Die europäische Perspektive



So entstand im Vorfeld der Wahl zum Europäischen Parlament 2004 die Idee des VoteMatch: Ein zusätzliches Informationsangebot für Nutzer und Nutzerinnen, durch das sie die Parteienlandschaft anderer EU-Länder kennenlernen und ihre Position mit der Position der Parteien anderer EU-Mitgliedsstaaten vergleichen können. Dafür werden mit den Partnerorganisationen im Vorfeld, neben den nationalen Thesen, gemeinsame Thesen entwickelt, die in die verschiedenen nationalen Tools integriert werden.

Zur Wahl des Europäischen Parlaments am 26. Mai 2019 konnten die Nutzer und Nutzerinnen des Wahl-O-Mat in Deutschland neben dem üblichen Vergleich der eigenen politischen Position mit den Positionen deutscher Parteien, 16 der 38 Wahl-O-Mat Thesen mit den Positionen von etwa 200 Parteien in anderen 21 EU-Mitgliedstaaten vergleichen.

Dafür spielen die User und Userinnen wie gewohnt, den deutschen Wahl-O-Mat mit 38 Thesen. Am Ende können sie zunächst abgleichen, welche in Deutschland zur Wahl stehenden Parteien ihren Positionen am Nächsten stehen.

Mit einem weiteren Klick auf der Wahl-O-Mat Ergebnisseite können die User des Wahl-O-Mat ihre Positionen zu 16 gemeinsame EU-Thesen mit den Parteien aus Europa vergleichen: sie erhalten ein europaweites Ranking mit immer jener Partei pro EU-Land mit der sich die größte Übereinstimmung haben.

Die Partner: VoteMatch Europe Netzwerk



Das VoteMatch Europe Network besteht seit 2004 und wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und "ProDemos - Huis voor democratie en rechtsstaat" (damals "Institute for Political Partcipation", Niederlande) initiiert.
Roelof Martens; Matthjes van Tuijl, Netherlands - ProDemos,
Jedrzej Witkowski, Poland - Centrum Edukacji Obywatelskiej (CEO)
Die Thesen wurden in Zusammenarbeit mit insgesamt 14 europäischen Partnerorganisationen entwickelt. Davon repräsentieren manche Organisationen mehrere Länder. Bislang umfasst das VoteMatch Netzwerk Partner aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn.
Ana Uribe Sandovol, Spain - Elcciones
Kristoffer Hecquett, Denmark - Altinget
Außerdem konnten wir über den Mediapartner eurotopics einige Journalisten und Journalistinnen gewinnen, die für Länder, in denen das Netzwerk bisher keine Partnerorganisationen hat, die Thesen übersetzt und in Kommunikation mit den Parteien getreten ist.
Melani Barlai, Ungarn - Vokskabin, Andrássy Gyula University
Michele Schilte, Luxembourg, Zentrum fir politesch Bildung


VoteMatch Europe Network 2018, Marseille, France. (© bpb)



Find the English description here.


Mehr zum Thema:

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln