Bilder des Artikels: Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG)


Gründungsjahr Landesverband
2010
Mitgliederzahl in NRW
450*
Landesvorsitz
Önder Sahin*
Wahlergebnis 2012
0,1%

*nach Angaben der Partei

Das "Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit" (BIG) gründete sich 2009 zunächst als "Bündnis für Frieden & Fairness" (BFF) in Bonn. 2010 schloss sich das BFF mit anderen kommunalen Wählerverbänden aus Nordrhein-Westfalen zusammen und gründete die BIG. Im März 2014 schloss sich die "Muslimisch-Demokratische Union" (MDU) der Partei an. Auf kommunaler Ebene ist die Partei mit einem Sitz im Bonner Stadtrat vertreten. Die Mitglieder der BIG sind überwiegend Muslime. Die Partei versteht sich jedoch nicht als islamische Partei.

Ein eigens erstelltes Wahlprogramm anlässlich der nordrhein-westfälischen Landtagswahl liegt nicht vor. In ihrem Grundsatzprogramm betont die Partei, dass sie sich insbesondere für die Belange von Migranten in Deutschland einsetzen will. So möchte sie eine gleichberechtigte Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger unter Bewahrung der jeweiligen kulturellen Identität fördern. Integrationspolitik soll auf "gegenseitiger Rücksichtnahme und gegenseitigem Respekt" basieren. Die Partei möchte mehr Geld in Bildung investieren und fordert, Schülerinnen und Schüler nach der vierten Klasse nicht mehr in verschiedene Schulformen aufzuteilen. Unter anderem dadurch soll die Chancengerechtigkeit im Bildungswesen verbessert und Menschen mit Migrationshintergrund besser in die Gesellschaft integriert werden. Das Bündnis betont die gesellschaftliche Bedeutung der Familie, verstanden als Ehe von Mann und Frau. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten sollen ausreichende und flexible Betreuungsangebote geschaffen werden.

Die weiteren im Grundsatzprogramm gelisteten Schwerpunkte Wirtschaft, Innere Sicherheit, Familie sowie Umwelt und Energiepolitik bekunden bislang nur allgemeine Absichten.






Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln