zurück 
24.4.2017

DIE LINKE (DIE LINKE)

Gründungsjahr Landesverband
2007*
Mitgliederzahl in NRW
6.800*
Landesvorsitz
Özlem Alev Demirel*
Wahlergebnis 2012
2,5%

*nach Angaben der Partei

Die Partei "DIE LINKE" (DIE LINKE) ist im Juni 2007 durch den Beitritt der WASG ("Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative") zur Linkspartei.PDS ("Partei des Demokratischen Sozialismus") entstanden. Die Linkspartei.PDS hat ihre Wurzeln in der SED ("Sozialistische Einheitspartei Deutschlands") der Staatspartei der DDR. Der Landesverband Nordrhein-Westfalen wurde im Oktober 2007 gegründet. Bei der Landtagswahl 2010 zog DIE LINKE mit 5,6 Prozent der Stimmen erstmalig in den nordrhein-westfälischen Landtag ein. Bei der Landtagswahl 2012 scheiterte die Partei an der Fünfprozenthürde. DIE LINKE fordert einen "demokratischen Sozialismus", basierend auf der Ausweitung sozialstaatlicher Maßnahmen und einer stärkeren Umverteilung in der Steuerpolitik. Außerdem tritt sie für mehr Direktdemokratie ein und lehnt Militäreinsätze der Bundeswehr ab.

Ein zentrales Element des Wahlprogramms der LINKEN für die nordrhein-westfälische Landtagswahl ist die Einführung einer 30-Stunden-Woche "mit einem vollen Lohnausgleich". Des Weiteren wird die Einführung eines Mindestlohns von zwölf Euro vorgeschlagen. Mit einer "Industrie-Stiftung NRW" möchte die Partei Arbeitsplätze in der Industrie sichern und Innovationen fördern. In der Schulpolitik setzt sich DIE LINKE für kostenlose Ganztagsschulen, "eine Schule für alle" bis zur zehnten Klasse und eine Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren ein. Finanziert werden sollen die sozialstaatlichen Maßnahmen durch eine Steuerreform, bei der Einkommen "oberhalb der Millionengrenze" und große Erbschaften stärker besteuert werden sollen. Außerdem will die Partei ein landesweites Nahverkehrsticket einführen und den NRW-Verfassungsschutz abschaffen. Geflüchtete sollen früher in den Arbeitsmarkt integriert und Abschiebungen verhindert werden.

Larissa Rohr

Larissa Rohr

Larissa Rohr B.A. studiert den Master "Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung“ an der NRW School of Governance (Universität Duisburg-Essen) und arbeitet dort als studentische Hilfskraft.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln