zurück 
2.3.2017

DIE EINHEIT

Gründungsjahr Landesverband
2015*
Mitgliederzahl im Saarland
k.A.*
Landesvorsitz
Andrej Bott*
*nach Angaben der Partei

Die Partei "DIE EINHEIT" (DIE EINHEIT) ging im Jahr 2013 aus der "Aussiedler und Migranten Partei Deutschland" hervor. Sie versteht sich als Interessenvertreterin der russischen Aussiedler und Spätaussiedler sowie anderer Migranten, denen sie eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen will. Nach eigenen Angaben verfügt DIE EINHEIT in zehn Bundesländern über Landesverbände. Vereinzelt trat sie in der Vergangenheit mit Direktkandidaten oder einer Liste bereits bei Landtagswahlen an, so 2016 in Berlin, in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg – allerdings ohne eine große Stimmenanzahl zu erzielen.

Die Partei tritt mit einer Landesliste und drei Wahlkreislisten im ganzen Saarland an. Eine Aufstellung aller zugelassenen Kreis- und Landeswahlvorschläge finden Sie auf saarland.de.

In ihrem landespolitischen Programm tritt DIE EINHEIT unter anderem für eine kostenlose Schulbuchausleihe und kostenlose Schulbusse, für die Abschaffung des Sexualkunde-Unterrichts in Grundschulen und für ein bundesweit einheitliches Schulsystem ein. DIE EINHEIT macht sich auch für die Abschaffung der Kita-Gebühren, einen Krippen-Ausbau und mehr direkte Demokratie stark. Die Bundespartei tritt unter anderem dafür ein, Familien besser zu fördern, das Arbeitslosengeld I länger auszuzahlen und Menschen mit mindestens 40-jähriger Berufserfahrung eine höhere Rente zu zahlen; Zeitarbeitsfirmen soll es nicht mehr geben. Die Geschichte der Aussiedler soll verpflichtend an den Schulen gelehrt werden, ihre Bildungsabschlüsse automatisch anerkannt werden. DIE EINHEIT fordert "einen vollständigen Stopp der Aufnahme neuer Flüchtlinge", die sofortige Rückführung illegaler Zuwanderer und verpflichtende Integrationskurse mit Sanktionen bei Nichtteilnahme. Klagen von Asylbewerbern vor deutschen Gerichten, die Bearbeitungszeiten, Abschiebungen oder Familienzusammenführungen betreffen, sollen generell abgelehnt werden. DIE EINHEIT setzt sich zudem für ein Verbot rechts- und linksradikaler Parteien ein.

Daniel Kirch

Daniel Kirch

Dr. Daniel Kirch ist Chefkorrespondent Landespolitik der Saarbrücker Zeitung. Mit "Sonderpolitikzone Saarland" hat er über die Entwicklung des saarländischen Parteiensystems promoviert.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln