zurück 
2.3.2017

Freie Bürger Union (FBU)

Gründungsjahr Landesverband
k.A*
Mitgliederzahl im Saarland
k.A*
Landesvorsitz
k.A*

Die "Freie Bürger Union" (FBU) beteiligt sich im Saarland zum zweiten Mal an einer Landtagswahl. Im Jahr 2009 erreichte sie 0,1 Prozent der Stimmen. Programmatisch ist die FBU im Saarland eine nationalistische und ausländerfeindliche Partei. Die bestimmenden Themen der FBU sind die Bezugnahme auf das deutsche Volk und der Kampf gegen die nach Ansicht der FBU abgewirtschaftete politische Elite, gegen die Europäische Union, gegen Ausländer, den Islam und die deutsche Erinnerungskultur. In der Vergangenheit gab es personelle Verbindungen zur Gruppierung "Saarländer gegen Salafisten", die das Landesamt für Verfassungsschutz als Tarnorganisation der NPD einstuft.

Die Partei tritt mit einer Wahlkreisliste im Wahlkreis Neunkirchen an. Eine Aufstellung aller zugelassenen Kreis- und Landeswahlvorschläge finden Sie auf saarland.de.

Ein Programm zur Landtagswahl hat die FBU nicht vorgelegt. Inhalte werden jedoch auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Demnach beklagt die Partei eine "grundgesetzwidrige Asylantenschwemme" und fordert ein Betreuungsgeld exklusiv für deutsche Eltern. Die FBU fordert überdies, die Zahlungen Deutschlands an EU, UN und NATO einzustellen, weil diese Zahlungen "aus einem krankhaften Schuldsyndrom heraus" erfolgten. Der Euro soll abgeschafft werden. Die FBU will für Minderheiten zudem grundlegende Freiheitsrechte einschränken: Für den Islam soll keine Religionsfreiheit gelten und für Ausländer ein Demonstrationsverbot erlassen werden. Dafür soll der Volksverhetzungsparagraf im deutschen Strafrecht abgeschafft werden. Der Bundespräsident soll direkt gewählt werden. Wirtschaftspolitisch tritt die FBU für eine massive Kürzung und die "Sozialisierung des Eigentums" ein. Krippenerziehung und Ganztagsschulen werden abgelehnt.

Daniel Kirch

Daniel Kirch

Dr. Daniel Kirch ist Chefkorrespondent Landespolitik der Saarbrücker Zeitung. Mit "Sonderpolitikzone Saarland" hat er über die Entwicklung des saarländischen Parteiensystems promoviert.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln