Dossier

Finanzmärkte



Finanz- und Währungskrise

Eine Blase auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt löste 2007 die schwersten Finanzkrise seit Jahrzehnten aus. In der Folge mussten etliche Geldhäuser mit Steuergeldern vor dem Bankrott bewahrt werden. Die Praxis der Banken, Kredite zu verbriefen und weiterzuverkaufen, wurde über einen Expertenkreis hinaus bekannt. Die Bankenrettungen, aber auch Konjunkturprogramme, wirtschaftliche Ungleichgewichte und schlechtes Haushalten brachten anschließend etliche Staaten an den Rand der Pleite. Insbesondere ist davon der Euro-Raum betroffen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln