Dossier

Freihandel versus Protektionismus



Ist es richtig, dass die Öffentlichkeit so wenig von den Verhandlungen der Freihandelsabkommen erfährt?

Während EU, USA und Kanada erklären, die Geheimhaltung der genauen Verhandlungsgegenstände und -positionen sei aus verhandlungstaktischen Gründen bei TTIP und CETA notwendig, halten die Kritiker dieses Vorgehen für zutiefst undemokratisch. Sie fordern eine zivilgesellschaftliche Debatte über die Inhalte in Freihandelsabkommen. Auch aktuelle Zugeständnisse der EU-Kommission können dieses Misstrauen kaum besänftigen.

Am 30. Oktober 2016 haben die EU und Kanada das Freihandelsabkommen CETA unterschrieben. Für Befürworter ist es "das transparenteste Abkommen überhaupt" - Kritiker monieren, gerade CETA sei vollkommen geheim verhandelt worden. (© Isabelle Brusselmans/eucouncil.tv)


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln