zurück 
21.7.2017

Glossar

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Buy American Act

Das Gesetz von 1933 (engl., "Kauft-Amerikanisch-Gesetz") verpflichtet die US-Regierung, in den USA hergestellte Produkte bei ihren Einkäufen zu bevorzugen. Auch bei öffentlichen Ausschreibungen müssen in den USA angesiedelte Anbieter vorrangig berücksichtigt werden. Dieses Grundprinzip der Einkaufspolitik der öffentlichen Hand gilt zum Beispiel beim Ausbau von Autobahnen oder beim Kauf von Dienstwagen für die Polizei. Das Gesetz, das ähnlich auch in den US-Bundestaaten gilt, wurde immer wieder erneuert oder konkretisiert. Für die EU-Kommission ist es ein wichtiges Ziel bei den Verhandlungen zu TTIP, die Beschaffungspolitik der US-Behörden zu ändern, damit EU-Produkte leichter Zugang zum amerikanischen Markt bekommen.




Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln