zurück 
9.6.2017

Nominales und reales BIP

Wenn von Wirtschaftsaufschwung oder Wirtschaftskrise die Rede ist, ist meist das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gemeint. Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt den Unterschied zwischen nominalem und realem BIP und wie das reale BIP-Wachstum berechnet wird.

PDF-Icon Download "Nominales und reales BIP" als pdf-Datei
Download "Nominales und reales BIP" als odt-Datei

Nominales und reales BIP in Deutschland 2010 - 2015

In Milliarden Euro

201020112012201320142015
nominales BIP2580,062703,122754,862820,822915,653025,90
reales BIP2580,062674,49 2685,33 2693,332736,41 2782,60
Preisniveau100,00101,07102,59104,73106,55108,74
Wachstum nominales BIP 0,0480,0190,0240,0340,038
Wachstum Preisniveau 0,0110,0150,0210,0170,021
Wachstum reales BIP 0,0370,0040,0030,0160,017

Quelle: EU-Kommission (2016), eigene Berechnungen




Im Jahr 2010 betrug das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland 2580,06 Milliarden Euro, das sind 2,58006 Billionen Euro. 2011 betrug das nominale BIP 2703,12 Milliarden Euro, es ist also gegenüber 2010 um den Faktor 0,048 bzw. um 4,8 Prozent gewachsen. Allerdings ist auch das allgemeine Preisniveau gestiegen (Inflation), und zwar vom Ausgangsniveau 100 im Jahr 2010 auf 101,07, das heißt um den Faktor 0,011 bzw. um 1,1 Prozent.

Das reale BIP-Wachstum entspricht ungefähr der Differenz aus dem nominalen BIP-Wachstum und der Inflation: 4,8 Prozent – 1,1 Prozent = 3,7 Prozent. Das (reale) BIP-Wachstum bezieht die Veränderung des (realen) BIP von einem Jahr auf das nächste, hier also von 2010 auf 2011, auf das (reale) BIP des Ausgangsjahres, hier also 2010.

Daraus ergibt sich in diesem Fall: (Reales BIP von 2011 – reales BIP von 2010)/Reales BIP von 2010 = (2674,49 – 2580,06)/2580,06 = 0,037 bzw. 3,7 Prozent.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-sa/4.0 Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-sa/4.0
Autor: Till van Treeck für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Till van Treeck

Till van Treeck

Till van Treeck

Till van Treeck ist Professor für Sozialökonomie an der Universität Duisburg-Essen. Er studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften in Lille, Münster und Leeds. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Einkommensverteilung aus gesamtwirtschaftlicher Sicht, Wirtschaftspolitik und (sozio-)ökonomische Bildung.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln