Presse



Gleichheit und Ungleichheit in der Demokratie

Die bpb ist Schwerpunktpartner in 2016

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt. Umgerechnet ergeben sich daraus 79 Tage (21,6 % von 365 Tagen) und das Datum des nächsten EPD am 19. März 2016.

Angenommen Männer und Frauen bekämen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.1. für ihre Arbeit bezahlt werden.

Im Zentrum der Arbeit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb steht die Förderung des Bewusstseins für Demokratie und politische Partizipation. Das Thema Gender Mainstreaming wird von der bpb als Querschnitts- und Gemeinschaftsaufgabe verstanden und findet sowohl auf die Organisation als auch auf ihr Handlungsfeld Anwendung. Genderfragen sind eine politische Angelegenheit und damit Thema wie Herausforderung politischer Bildung. Jede und jeder Einzelne entwickelt ein eigenes Verständnis davon, wie sie oder er sich als Frau oder Mann versteht (doing gender), allerdings abhängig von Zuschreibungen anderer und von überlieferten Rollenvorstellungen.

"Equal Pay“ hat eine große gesellschaftliche Bedeutung und berührt viele unterschiedliche Themen. Im Rahmen der Kampagne zum Equal Pay Day geht es darum, die unterschiedlichen Akteure an einen Tisch zu bringen und unter einem gemeinsamen Motto Bewusstsein für Ursachen und Lösungen zu schaffen. Sensibilisierung und Aufklärung sind dabei zentral: So wissen z.B. Berufseinsteigerinnen häufig nichts oder nur wenig über den Gender Pay Gap. Verständlich erklärt und unabhängig greift die bpb deshalb viele Ursachenkomplexe der Entgeltungleichheit auf und möchte unterschiedliche Zielgruppen mit einem breit gefächerten Bildungsangebot erreichen.

Sie suchen Videomaterial zum Anschauen oder ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen in Ihrem Medium einen Bericht zu Themen wie "Equal Pay", "Entgeltungleichheit" oder "Gendermainstreaming" veröffentlichen oder ältere Pressemitteilungen der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dazu nachlesen? Hier finden Sie die Pressematerialien.

Interviewanfragen und alle weiteren Fragen zu unseren Angeboten zum Thema richten Sie bitte an unsere Pressestelle:

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293 presse@bpb.de

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln