Suche im Shop

Inhalt

Organisierter Terror überschattet das 20. Jahrhundert. Zum Szenario des Schreckens gehört die Tatsache, dass in dieser Zeit mindestens 30 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben wurden, die meisten von ihnen nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Motiv für die Akteure dieser "ethnischen Säuberungen“ war zumeist eine vermutete oder unterstellte ethnische, religiöse oder nationale Zugehörigkeit der gewaltsam Entfernten. Philipp Ther untersucht das Phänomen in allen Dimensionen: die Voraussetzungen "ethnischer Säuberungen“ ebenso wie die Akteure, welche Flucht, Vertreibung, Zwangsaussiedlung und Deportation betrieben. Er betrachtet die Räume und die Perioden, in denen sie stattfanden, ausgehend von den Balkankriegen im Vorfeld des Ersten Weltkriegs bis zu den Bürgerkriegen im ehemaligen Jugoslawien und im Kaukasus. "Ethnische Säuberungen“, so zeigt das Buch, waren weder ein Tabubruch noch eine Erfindung totalitärer Diktaturen, sondern sind bittere Folgen von chauvinistischem Nationalismus.


Autor: Philipp Ther, Seiten: 304, Erscheinungsdatum: 06.03.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1325

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln