Suche im Shop

Inhalt

Das Leben von Menschen und Tieren auf der Erde ist nicht voneinander zu trennen. Wir halten Tiere, wir essen sie, bekämpfen, bejagen, schützen und erforschen sie – entweder ohne große Reflexion oder mit der Überzeugung, unser Tun sei geboten, nützlich oder schlicht unabweisbar. In immer noch wachsendem Maß entscheiden unsere Gesellschaften über das Leben und die (Aus)nutzung von Tieren. Die Philosophin Hilal Sezgin hinterfragt dieses Gefälle zwischen Mensch und Tier grundsätzlich: Auf welcher ethischen Grundlage beruht eigentlich unser Umgang mit Tieren? Rechtfertigen Essgewohnheiten des Menschen Massentierhaltung und industrielle Tötung von Tieren? Darf man Tiere für den medizinischen Fortschritt leiden lassen? Hilal Sezgins Sicht auf die menschliche Macht über das Tier wirft viele Fragen auf. Nicht alle kann und will sie beantworten, aber, so ihre Überzeugung, es werde höchste Zeit, dass sie gestellt werden.


Autorin: Hilal Sezgin, Seiten: 304, Erscheinungsdatum: 09.10.2014, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1472

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln