Suche im Shop

Inhalt

Die Kultur Malis wurzelt in autochthonen Traditionen ebenso wie in der Begegnung mit islamischen Händlern und Gelehrten zur Zeit der großen Karawanen. In der Kolonialepoche gerieten weite Teile Westafrikas in den imperialen Interessenkonflikt zwischen Briten und Franzosen – Mali, mit seinen künstlich gezogenen Grenzen heute einer der größten Staaten Afrikas, trägt schwer an diesem Erbe. Bruchzonen zwischen Überlieferung und Moderne durchziehen die malische Gesellschaft, die zudem gezeichnet ist durch die anhaltenden Ein- und Übergriffe ökonomischer, ideologischer und militärischer Art. Den Bericht der Journalistin Charlotte Wiedemann über dieses Land zeichnet seine Perspektive aus: Sie begegnet Mali auf Augenhöhe und nähert sich ebenso einfühlsam wie respektvoll den Menschen, ihrer Geschichte und Gegenwart.


Autorin: Charlotte Wiedemann, Seiten: 304, Erscheinungsdatum: 19.02.2015, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1495

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln