Suche im Shop

Inhalt

Es zieht uns in den Süden. In unserer Freizeit genießen wir die Lebensart, die kommunikative Atmosphäre auf den Straßen und Plätzen. Der Süden bereichert seit jeher unseren Speisezettel, regte Kunst und Wissenschaft jenseits der Alpen an, und die europäischen Völker verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Doch im Zuge der Eurokrise werden viele auf diesem Auge blind, gehen auf Distanz zum Süden und reduzieren ihn auf Parameter ökonomischer Leistungskraft. Zu Unrecht, wie Sebastians Schoepps von genauer Kenntnis des Südens und tiefer Empathie zeugendes Buch zeigen möchte. Schoepp stellt die Stärken des Südens heraus: den Stellenwert von Konsens, Solidarität, Zusammenhalt und gegenseitigem Nutzen, den unaufgeregten Umgang mit Zeit. Eine Prise dieser Tugenden, die seit jeher das gesellschaftliche und politische Leben des Südens prägen, stünde, so Schoepp, zumal in der Krise auch dem Norden Europas gut an.


Autor: Sebastian Schoepp, Seiten: 256, Erscheinungsdatum: 18.03.2015, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1514

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln