Suche im Shop

Inhalt

Es ist eine höchst widersprüchliche Geschichte: Yehya E., der Sohn palästinensischer Flüchtlinge in Berlin-Neukölln, ist intelligent, ehrgeizig – und schon in jungen Jahren so genannter "Intensivstraftäter". Mit 15 Jahren ist er in Neukölln berüchtigt und gefürchtet, mit 17 wird er zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Danach wird er zum Vorzeige-Aussteiger – bis er wieder auf die schiefe Bahn gerät. Christian Stahl hat Yehya E. zehn Jahre lang begleitet. Sein Buch vermittelt einen schonungslosen Einblick in die Innenwelt eines gesellschaftlichen Brennpunkts. Emphatisch, aber niemals beschönigend beschreibt er Yehyas kriminelle Karriere und die von zahlreichen Rückschlägen geprägten Versuche des Ausstiegs aus dem Milieu. Christian Stahl zeigt, dass Yehyas Geschichte mehr ist als eine Episode aus einem Berliner "Problembezirk" oder einer vermeintlichen Parallelgesellschaft. Vielmehr, so das Credo des Autors, berührt sie grundsätzliche Fragen der deutschen Integrationspolitik.


Autor: Christian Stahl, Seiten: 256, Erscheinungsdatum: 07.04.2015, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1560

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln