Suche im Shop

Inhalt

Fotografien sind unbestechlich – aber sie spiegeln, bedingt durch die Begrenzung des Blicks und die Wahl der Perspektive, gleichwohl ein hohes Maß an Subjektivität. Historische Fotos können ein attraktiver Ersatz für das Nichtbeschriebene sein, aber wie steht es um die Einordnung in den Kontext ihrer Entstehung, erst recht, wenn sie erkennbar manipulatives oder propagandistisches Potenzial haben? Es liegt nahe, historische Fotografien nicht auf eine illustrierende Funktion zu beschränken, sondern sie als Quellen wahrzunehmen, die der Analyse und Deutung bedürfen. Christoph Kreutzmüller und Julia Werner zeigen anhand von sechs historischen Fotoserien zur Verfolgung und Ermordung der Juden in Europa, wie historische Fotos mit pädagogisch-wissenschaftlicher Expertise als Quellen im historischen Lernen eingesetzt werden können.


Autor: Christoph Kreutzmüller / Julia Werner, Seiten: 64, Erscheinungsdatum: 19.05.2016, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1689

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln