Suche im Shop

Inhalt

Die Person und die Politik Wladimir Putins polarisieren die internationale Öffentlichkeit. Für manche ist der russische Präsident eine Gefahr für den Frieden, für andere schützt er die legitimen Interessen seines Landes. Der Journalist Michail Sygar zeichnet seinen Werdegang nach und bietet dabei Einblicke in die russische Machtelite. Er befasst sich mit Putins Verhältnis zu Ideologen und Bürokraten im Kreml, zu Ministern, Oligarchen, Oppositionellen und Würdenträgern. So ergibt sich ein vielschichtiges Bild der russischen Politik und der im Kreml vorherrschenden Denk- und Handlungsmuster. Sygar zeigt, wie Putin zu Beginn seiner ersten Präsidentschaft die Nähe zum Westen suchte, sich aber zunehmend hintergangen fühlte und einen nationalistischen Kurs forcierte, der ihn zwar international isolierte, seine Popularität in Russland – und teilweise auch außerhalb – aber offenbar steigerte. Sygar zufolge ist das Bild Putins in Russland wie im Westen auch eine Konstruktion von Medien, Weggefährten, Partnern und politischen Gegnern und nicht ohne diese zu denken.


Autor: Michail Sygar, Übersetzung: Frank Wolf, Seiten: 395, Erscheinungsdatum: 19.05.2016, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1711

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln