Suche im Shop

Inhalt

Die Ära der smarten Maschinen hat begonnen: Die Datenmenge im Internet explodiert, Algorithmen und Mikrochips werden immer leistungsfähiger, und Maschinen besitzen zunehmend eigene kognitive Fähigkeiten: Sie erforschen ihre Umgebung, fahren Autos, stellen medizinische Diagnosen und kommunizieren miteinander. Wie, so fragt der Wissenschaftsjournalist Ulrich Eberl, wird sich all dies auf unser Leben und Arbeiten, auf unser Selbstverständnis auswirken? Sind intelligente Maschinen eine Bedrohung für Sicherheit, Freiheit und Privatheit, gar die letzte Erfindung der Menschheit? Oder sind sie angesichts des Klimawandels, globaler Katastrophen und des demografischen Wandels nicht vielmehr eine große Chance zur Bewältigung von Problemen im 21. Jahrhundert? Im letzten Teil des Buches skizziert Eberl ein Szenario, in dem smarte Maschinen die Menschheit zweifellos herausfordern, Mensch und Maschine letztendlich aber in einer gewinnbringenden Gemeinschaft zusammenleben.


Autor: Ulrich Eberl, Seiten: 408, Erscheinungsdatum: 19.04.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10025

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln