Suche im Shop

Inhalt

Gewalt im Namen der Religion? Religiöse Intoleranz, Ausgrenzung, Feindschaft und Hass gegen Andersgläubige waren in den Wirren der Reformationszeit auch hierzulande an der Tagesordnung. Das erlebt im Jahr 1534 der Protagonist dieser Graphic Novel, Heinrich Gresbeck, den die Sorge um seine alte Mutter in die westfälische Stadt Münster treibt. Dort kommt er ins Reich der so genannten Wiedertäufer, einer religiösen Gemeinschaft, die, vermeintlich auf der Suche nach dem wahren Glauben, andere zu religiösen Handlungen zwingt, Widerstrebende misshandelt und tötet, sich im Namen der Religion an heiligen Stätten vergreift und sich zu Auserwählten Gottes erklärt. Die Herrschaft der Wiedertäufer endete in einem Blutbad. Die wahre Geschichte des Heinrich Gresbeck ist zeitlos. Ihre kaum misszuverstehende Botschaft ist die, dass Religionen nur unter den Prämissen des Friedens und der Menschenfreundlichkeit human sein können.


Autor: Alexander Hogh / Lukas Kummer, Seiten: 160, Erscheinungsdatum: 14.07.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10065

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln