30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Suche im Shop

Inhalt

Im Jahr 2004 trat Polen der Europäischen Union bei. Für viele Menschen in Polen war dies - wie die gesamte EU-Osterweiterung - eine historische Wegmarke der europäischen Integration. Im Jahr 2018 scheint die Europabegeisterung in Polen indes stark abgeflaut. Manche Beobachter erkennen gar eine Entwicklung hin zu einer illiberalen Demokratie, wenn nicht gar zur Autokratie. In diesem Buch melden sich polnische und deutsche Autorinnen und Autoren zu Wort. Ihre Texte beleuchten verschiedenste Sphären, in denen sich der europaskeptische und nationalistische Wandel bemerkbar macht: bei der Presse- und Meinungsfreiheit, in der Justiz, in der Geschichtspolitik oder hinsichtlich der Außenbeziehungen und der Wirtschaft. Zugleich machen sich die Texte auf die Suche nach Erklärungen für die beschriebenen Entwicklungen.


Herausgeber: Andreas Rostek, Seiten: 237, Erscheinungsdatum: 26.10.2018, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10254

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln