Suche im Shop

Inhalt

Wohin mit dem atomaren Müll? Nach jahrzehntelanger Nutzung der Atomkraft stellt sich global das Problem der sicheren Lagerung großer Mengen atomarer Abfälle für einen unabsehbar langen Zeitraum. Schon die technischen Anforderungen an geeignete Einlagerstätten für den nach menschlichen Maßstäben nachgerade ewig strahlenden Müll sind immens. Zudem ruft das niemals abschließend kalkulierbare Risiko teils heftige Widerstände in der Zivilgesellschaft hervor - nicht nur in den zur Einlagerung vorgesehenen Regionen. Sie sind ebenso politisch zu moderieren wie die hohen Kosten der Einlagerung, die in Deutschland gemäß gesetzlicher Vorgaben von der Allgemeinheit zu tragen sind. Brunnengräber wendet sich den technischen, politischen und gesellschaftlichen Facetten des Themas zu und zeichnet den sich wandelnden Umgang mit der Atomenergie und ihren Hinterlassenschaften nach. Atommüll sei, so Brunnengräber, keine Alt-, sondern im Gegenteil eine prekäre Zukunftslast: Einerseits müssten dringend Lösungen für die Einlagerung des Atommülls gefunden werden. Andererseits sei diese Herausforderung so komplex, dass kaum absehbar sei, ob, wie und wann sie adäquat bewältigt werden könne.

  • http://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/dossier-umwelt/«
  • http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/288267/atomunfall-von-harrisburg«

  • Autor: Achim Brunnengräber, Seiten: 168, Erscheinungsdatum: 06.06.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10361

    Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln