Suche im Shop

Inhalt

Migration – ein Begriff, der polarisiert: Während viele Menschen sich auch öffentlich für Vielfalt einsetzen, gibt es offenbar eine immer größer werdende Ablehnung von Pluralität. In aktuellen politischen Debatten wird Migration oftmals als gesellschaftliches Problem dargestellt. Für einen Perspektivwechsel setzen sich die Autorinnen und Autoren in diesem Buch ein: Der postmigrantische Ansatz soll weg von negativ behafteten Fremdzuschreibungen und hin zu neuen Erkenntnissen führen. Auch soll die zunehmende Pluralisierung der Gesellschaft zum Ausdruck gebracht werden. Die Forscherinnen und Forscher diskutieren Klassen-, Rassismus- und Geschlechterfragen und untersuchen, ab wann eine Gesellschaft als postmigrantisch gelten kann. Des Weiteren nehmen sie die Kategorie "Migrationshintergrund" in den Blick, die 2005 in den Mikrozensus aufgenommen wurde, und plädieren für eine Erweiterung. Gemeinsamer Kernpunkt ist die Forderung von neuen Perspektiven im Hinblick auf Migration, Zugehörigkeit und gesellschaftliche Teilhabe.


Seiten: 316, Erscheinungsdatum: 12. August 2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10308

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln