30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Suche im Shop

Inhalt

Eine wachsende Zahl von Menschen in Deutschland sieht sich mit Ablehnung und Diskriminierung konfrontiert. Beides äußert sich in Formen, die von bewussten oder unreflektierten sprachlichen Entgleisungen Einzelner im Alltag bis zu offensiver und organisierter psychischer oder physischer Gewalt reichen. Adressiert werden etwa Geflüchtete und Muslime, Menschen jüdischen Glaubens und solche, deren sexuelle Identität angefeindet wird. Ebenso heterogen wie die Gruppen, die diskriminiert oder abgelehnt werden, sind die Milieus, in denen sich rassistische, rechtspopulistische, islamistische, homosexuellenfeindliche oder sexistische Haltungen finden. Die Autorinnen und Autoren des Bandes repräsentieren eine Vielzahl von Disziplinen, wie Politik-, Kultur-, Kommunikations- und Sozialwissenschaften, Pädagogik, Theologie und Psychologie. Gemeinsam mit Praktikerinnen und Praktikern beleuchten sie Ausdrucksformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und pauschalierender Ablehnung, fragen nach deren Ursachen und Ausprägungen und stellen praxisbezogene Ansätze vor, ihnen zu begegnen.


Herausgeber: Kurt Möller / Florian Neuscheler, Seiten: 340, Erscheinungsdatum: 09.10.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10428

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln