30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Suche im Shop

Inhalt

Ein breites Spektrum an unterschiedlichen Unterrichtsmaterialien vermittelt erste Islam-Kentnnisse bereits für jüngere Altersstufen und gibt einen Einblick in interreligiöses Lernen. Einsatzbereiche sind Projektwochen und Unterrichtseinheiten im Sachkundeunterricht, in den Fächern der historisch-politischen Bildung und im Religionsunterricht. Themenschwerpunkte sind Moschee, Prophet Mohammed, Koran, Interreligiöser Dialog, Interreligiöses Lernen an Schlüsselthemen.

Für die jüngeren Jahrgangsstufen werden in Form eines möglichen Spiralcurriculums für die Klassen 3-10 als Themen vorgeschlagen: "Die Moschee" (Primarstufe), "Der Prophet Mohammed" (Klassenstufe 5-6) und "Der Koran" (Sekundarstufe 1). Die Module können als Projekt, Unterrichtseinheit oder Lernzirkel eingesetzt werden. Die unterschiedlichen Biographien der Schüler und Schülerinnen werden ernst genommen. Gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern können sie nach Orientierungen im Handeln und Glauben fragen und einen offenen Dialog über religiöse Grundfragen führen. Die Begegnung mit dem Islam kann so zu einem besseren Verständnis des eigenen Glaubens bzw. der Weltanschauung beitragen. Das gilt auch für Muslime und Christen, die ihre religiöse Tradition vielleicht nur noch ansatzweise kennen. Die Begegnung mit dem Anderen hat so einen doppelten Effekt: das bessere Verständnis der anderen Religion und Kultur, aber auch der eigenen.

Für die Sekundarstufe II werden Materialien zum problemorientierten interreligiösen Lernen angeboten: Nach der Erarbeitung verschiedener Zugänge zu den Grundlagen des Dialogs geht es im zweiten Teil darum an den Schlüsselthemen "Armut und Gerechtigkeit" sowie "Konflikt, Gewalt und Versöhnung" interreligiöses Lernen als wichtige Dimension eines gesellschaftsbezogenen politischen Lernens kenntlich zu machen, das an den Menschenrechten orientiert ist.


Seiten: 216, Erscheinungsdatum: 01.11.2006, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 2462

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln