Suche im Shop

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (2.339 KB)

    Was treibt Menschen dazu, sich abwertend, feindselig oder gar gewalttätig gegenüber anderen, meist schwächeren oder als schwächer wahrgenommenen Menschen – Migranten, Schwule, Juden, Muslime, Behinderte, Obdachlose, Punks – zu verhalten? Welches sind die Hintergründe für die Verdichtung solcher Verhaltensweisen zu Mentalitäten? Welche Rolle spielen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen? Welche Sozialisationsbedingungen fördern die Herausbildung abwertender Einstellungen? Wie lässt sich diese negative Entwicklung stoppen, verhindern, umkehren?

    In der sozialwissenschaftlichen Forschung dominieren Erklärungsansätze, die sich vor allem auf gesamtgesellschaftliche und sozialstrukturelle Bedingungen beziehen, wie die vom Bundesforschungsministerium geförderte mehrteilige Bielefelder Langzeitstudie "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit". Daneben gibt es – etwa am Deutschen Jugendinstitut München und Halle – Untersuchungen, die die Entwicklung der Persönlichkeit in den Mittelpunkt rücken und nach den Sozialisationsbedingungen fremdenfeindlicher und gewalttätiger Jugendlicher fragen.


    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 10.09.2007, Erscheinungsort: Bonn

  • Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln