30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Verantstaltungsdokumentation (Mai 2018)

Perzeption – Partizipation – Politische Bildung


Deutsche aus Russland und russischsprachige Gruppen in Deutschland

Deutsche aus Russland und russischsprachige Gruppen in Deutschland



"Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet am 2. und 3. Mai 2018 die Fachtagung "Perzeption, Partizipation, politische Bildung" im Maternushaus in Köln. Thema ist die politische Teilhabe und die öffentliche Wahrnehmung der Deutschen aus Russland und russischsprachiger Gruppen in Deutschland. Spätestens seit der vergangenen Bundestagswahl stehen sie erneut im Fokus des medialen Interesses: die "Russlanddeutschen". Eine Gruppe, die seit Jahren scheinbar unverrückbar auf den politisch rechten Raum festgelegt wird. Neuere Forschungsergebnisse zur Bundestagswahl 2017 zeigen allerdings, ganz so eindeutig wie oftmals dargestellt ist es nicht.

Die Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung geht der Frage nach, wie es kommt, dass auch noch zwei Jahre nach dem berüchtigten "Fall Lisa" weiterhin alte Ressentiments und unverarbeitete gesellschaftliche Diskurse in Bezug auf die Migranten aus dem postsowjetischen Raum in den Medien präsent sind. Klischees, Stereotypen und Pauschalisierungen scheinen die Berichterstattung zu prägen. Termini wie "Deutsche aus Russland", "(Spät-)Aussiedler", "Russlanddeutsche", "Deutschrussen" bis hin zur "russischen Diaspora" werden immer wieder unpräzise verwendet.

Ziel der zweitägigen Tagung ist es, in konstruktiven und offenen Gesprächen die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschungen zu präsentieren, und die "Deutschen aus Russland" und die sogenannte "postsowjetische Diaspora" in Deutschland differenziert zu betrachten.

Im Zentrum stehen die Möglichkeiten und Perspektiven politischer Teilhabe in einer sich wandelnden deutschen Gesellschaft. Dabei werden auch die Darstellung von "Russlanddeutschen" in den deutschen Medien, aber auch die Wirkung und Bedeutung von russischsprachigen Medien und sozialen Netzwerken diskutiert.

Verschiedene Podien und Workshops, ein Open Space sowie ein Projektmarkt bieten Gelegenheiten zum Austausch über politische Bildung als langfristige Zukunftsaufgabe für die ganze Gesellschaft. In einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, den 2. Mai um 18.15 Uhr werden Vertreter aller im Bundestag vertretenen Parteien über Positionen, Programme und Angebote der Parteien diskutieren.“

PDF-Icon Programmflyer (150 KB)

Workshops

Gespräche während des ProjektmarktsDr. Bernd Fabritius, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, mit Vertreterinnen und Vertretern der DJR - Hessen e.V.ProjektmarktEröffnung und GrußworteChristoph Müller-Hofstede, Bundeszentrale für politische Bildung/bpbHeiko Hendriks, Beauftragter für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern in NRWDr. Dmitri Stratievski, Stellvertretender Vorsitzender des Osteuropazentrums, Berlin (rechts) und Dr. Dmitrij Belkin, Historiker, Ernst-Ludwig-Ehrlich Studienwerk, Berlin (links)Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus RusslandDr. Dmitri Stratievski, Stellvertretender Vorsitzender des Osteuropazentrums, Berlin (rechts) und Dr. Dmitrij Belkin, Historiker, Ernst-Ludwig-Ehrlich Studienwerk, Berlin (links) (© Lars Welding)Prof. Dr. Jannis Panagiotidis, Universität OsnabrückProf. Dr. Achim Goerres, Universität Duisburg-EssenElla Schindler, Nürnberger ZeitungFelix Riefer, bpb, BonnHeinrich Zertik, Vorsitzender des Netzwerkes Aussiedler der CDU Deutschland und Katharina Schreiner (FDP)Natalia Pawlik (SPD)Natalie Keller, Bündnis 90/Die Grünen (Mitte)Dr. Bernd Fabritius, Stv. Vorsitzender der Union der Vertriebenen und Aussiedler der CSUKatharina Schreiner (FDP)"Russischer Tango" mit Natasha Tarasova & Kapelle Strock"Russischer Tango" mit Natasha Tarasova & Kapelle Strock"Russischer Tango" mit Natasha Tarasova & Kapelle StrockGesine Dornblüth, langjährige Deutschlandfunk Korrespondentin in Moskauv.r.n.l. Dr. Viktor Krieger, Universität Heidelberg, Igor Wenzel, VIRA e.V., Essen und Moritz Gathmann, Journalist, BerlinMoritz Gathmann, Journalist, BerlinDr. Tatiana Golova, Zentrum für Osteuropa und internationale Studien (ZOiS), Berlin und Nikolai Klimeniouk, Journalist, BerlinTamina Kutscher, dekoder.org, Hamburg/Berlin (rechts) und Ina Ruck, langjährige Leiterin des ARD-Studios Moskau (links)V. Heimkehrer, (Spät-)Aussiedler, russische Diaspora – Bundesbürger Fremd- und Selbstzuschreibungen, Erfahrungen und Analyseperspektiven – Was macht einen Migranten zum Mitbürger?Ernst Strohmaier, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, StuttgartKornelius Ens, Museum für Russlanddeutsche Kulturgeschichte, DetmoldEdgar Born, Aussiedlerbeauftragter der Evangelischen Landeskirche, SchwertePD. Dr. Hans-Christian Petersen, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, OldenburgAnna Flack, Universität OsnabrückFelix Riefer, bpb, BonnPODIUM Что делать? Was tun? Politische Bildung und Teilhabe als ZukunftsaufgabenEdwin Warkentin, Referent für die Vermittlung russlanddeutscher Kultur, DetmoldProf. Dr. Waldemar Vogelgesang, Universität TrierChristoph Müller-Hofstede, bpb, Bonn, Viktor Ostrovsky, Bundesverband russischsprachiger Eltern, Köln (links)Walter Gauks,Jugendorganisation der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland- (JUGEND-LmDR), bei der Fishbowl – Diskussion im Plenum
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln