"Wir zuerst!" – Nationalismus in Europa und Deutschland

"Wir Zuerst!" – eine Forderung zwischen Freiheitsversprechen und Abschottung (© gettyimages)


PDF-Icon Vorläufiges Programm (104 KB)

Nationalistische Überlegenheitsansprüche und eine Fokussierung auf die "eigenen" Leute und Interessen schienen lange überwunden. Öffnungen allerorts. Schlagbäume fielen, für Waren, für Menschen. Doch die Stimmung dreht sich. In vielen Ländern haben Parteien und Parteibündnisse mit nationalistischen Agenden Erfolg – gewinnen Stimmen, Mehrheiten, stellen Regierungen. Von rechts. Von links.

Die Fachtagung führt ein in das internationale Feld der Nationalismusforschung mit ihren Unterscheidungen verschiedener Typologien und Entstehungshintergründen. Der Akzent liegt auf dem gegenwärtigen Nationalismus in Europa und in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen neben entsprechenden Bewegungen, Parteien und Bündnissen in verschiedenen Ländern auch Fragen nach den Entstehungsbedingungen eines neuen Nationalismus in Osteuropa, der Bedeutung des Brexit für die Integrität Großbritanniens, nach dem andauernden Konflikt um die Region Katalonien in Spanien, der Rolle, die nationalen Minderheiten im Nationalismus zugestanden wird und, unerlässlich, nach der Bedeutung des Sports in diesem Kontext. Schließlich wird zu diskutieren sein, wie sich die Welt verändert, wenn es immer häufiger heißt: "Wir zuerst!".

Termin

05.09.2018 bis 06.09.2018

Termin herunterladen

Ort

InterCityHotel Mainz
Binger Straße 21
55131 Mainz

Für

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der schulischen und außerschulischen politischen Bildung, der Erwachsenenbildung, von Fachträgern in den Themenfeldern Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, linke Militanz, sowie Akteure aus Vereinen, Verbänden, Initiativen und Bündnissen pro Demokratie, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Behörden und Polizei, Journalistinnen und Journalisten; Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Tagung ist bereits ausgebucht

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Fachbereich Extremismus
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
hanne.wurzel@bpb.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln