"Film- und politische Bildung im europäischen Kontext"

Kooperation von Bundeszentrale für politische Bildung, dem Saarländischen Filmbüro e.V., dem Zentrum für politische Bildung, Luxemburg und dem Zentrum für Erwachsenen- und Weiterbildung.

(© Agentur für Erwachsenen - und Weiterbildung)


Im Europawahljahr sieht sich die politisch-historische Bildung mit einem gegenwärtigen politischen Diskurs konfrontiert, der zunehmend von affektiven Identitätspolitiken dominiert wird. Im Zentrum tagespolitischer Debatten stehen nicht mehr nur Verteilungsfragen, die innerhalb der etablierten Parteienlandschaft diskutiert werden, sondern auch der Kampf um symbolische Deutungshoheiten wie ihn Kosmopoliten und Kommunitaristen derzeit austragen. Das neue alte Interesse an Heimatbegriffen ist hierfür ein greifbares Beispiel.

Die politisch-historische Vermittlungsarbeit muss angesichts dieser Kulturalisierung des Politischen neue Bildungsformate und –wege reflektieren. Der Film als ein historisches Zeitdokument kann hier eine Schlüsselfunktion einnehmen: Die Tagung hinterfragt das kritische Potential der Filmbildung, indem sie zum einen methodisch Schnittmengen und Distanzen zwischen der politischen und der kulturellen Bildung miteinander in Berührung bringt und sich zum anderen inhaltlich bewusst innerhalb eines europäischen und damit transnationalen Resonanzrahmens bewegt.

Die Themen der Tagung umspannen den Holocaust und Auschwitz, die Entnazifizierung und Nachkriegsjahre genauso wie die globale Migration, Fragen der Ökologie und des Klimawandels und andere Themen, die als Zerreißproben und Hoffnungen Europas gelten.

Neben theoretischen Inputs, die explizit an die interdisziplinäre Bildungsarbeit adressiert sind, sollen auf der Tagung außergewöhnliche Filme gesehen und die Diskussion mit ihren Regisseurinnen und Regisseuren gesucht werden.

Dabei sind auch bewusst jugendliche Filmemacher und -macherinnen eingeladen, um aus ihrer Perspektive zu den Themen der Tagung beizutragen.

PDF-Icon Programm und weitere Informationen

Termin

25.03.2019 bis 27.03.2019

Termin herunterladen

Ort

28 Route de Diekirch
Walferdange
Luxembourg

Für

Die Tagung richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der politischen, historischen und kulturellen, schulischen wie außerschulischen Bildung, an interessierte Studierende sowie an Vertretende von Museen, Kinos und Kulturhäusern.

Veranstalter

Kooperation von Bundeszentrale für politische Bildung, dem Saarländischen Filmbüro e.V., dem Zentrum für politische Bildung Luxemburg und der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung.

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Kosten: 50,00 € / nur 25. März oder 26. März je 25,00 €

Bitte melden Sie sich bis zum 15.03.2019 an.

Die An- und Abreise sind selbst zu organisieren.

Anmeldung bei

Anmeldung über Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung:
Birgit Lemke
lemke@aewb-nds.de
Tel +49 (0)511 300330-317

oder online unter:
https://fortbildung.aewb-nds.de/prod/seminare/Course

Kontakt

Dr. Sabine Dengel
Projektgruppe politische Bildung und Kultur
sabine.dengel@bpb.bund.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln