Super-Scoring? Data-driven societal technologies in China and Western-style democracies as a new challenge for education

Super-Scoring? Datengetriebene Sozialtechnologien in China und westlichen Demokratien als neue Bildungsherausforderung
Bewerben

Projektseite und Programm www.superscoring.de (© abc.net.au)


Die interdisziplinäre Fachtagung stellt aktuelle Konzepte und konkrete Umsetzungen von datengetriebenen sozialen Steuerungsprozessen mithilfe von Digital- und Überwachungstechnologien vor, diskutiert ihre normativen Grundlagen und gesellschaftspolitischen Auswirkungen und benennt insbesondere bildungspolitische Konsequenzen und Handlungsempfehlungen. Im Zentrum steht das durch datafizierende Digitaltechnologien beobachtete Individuum, dessen Eigenschaften und Verhaltensweisen in numerischen Werten – Punktesysteme, Scores und insbesondere übergreifende Super-Scores – abgebildet werden, die dann in sozialen Steuerungsprozessen weiterverarbeitet, bewertet und ökonomisiert werden.

Die Fachtagung und das Portal www.superscoring.de sollen den wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs über die sozialphysikalische und digitaltechnologische Steuerung gesellschaftlicher Prozesse fördern. Als Super-Scoring werden Praktiken der individuellen Bewertung und Verhaltensbeeinflussung auf Basis digitaltechnisch erfasster und algorithmisch ausgewerteter Daten bezeichnet. Sie führen Punktesysteme und Skalen aus unterschiedlichen Lebensbereichen, wie Bonität, Gesundheitsverhalten oder Lernleistungen, zusammen und könnten sich zu einem neuen und übergreifenden Governance-Prinzip in der digitalen Gesellschaft entwickeln. Ein besonders prominentes Beispiel ist das Social Credit System in China. Auch in westlichen Gesellschaften gewinnen plattformgebundene Scoring-Praktiken und digitale Soziometrien an Bedeutung. Wie ist der aktuelle Stand ausgewählter Praktiken in China und in westlichen Gesellschaften? Wie sind die individuellen und sozialen Folgen zu bewerten? Wie wandelt sich das Bild vom Menschen und wie sollte bereits heute die politische und aufklärerische Bildung darauf reagieren?

Nach der Tagung werden die Ergebnisse übersetzt und für die Bildungsarbeit aufbereitet. Ziel des Transfers:
  1. "Dossier Big Data" der bpb www.bpb.de/lernen/big-data und
  2. Vorstellung des Themas Superscoring und der Ergebnisse als gesellschaftlich herausragendes Thema auf den Bonner Gesprächen 2020, Sa. 21.3. Workshop C: "Super-Scoring? Datengetriebene Sozialtechnologien in China und westlichen Demokratien als neue Bildungsherausforderung"
Tagungssprache ist Englisch!

For the English announcement please click here.

Termin

11.10.2019, von 09:30 bis 17:00

Termin herunterladen

Ort

Früh Lounge (5. Stock) am Kölner Dom
Am Hof 12-18
50667 Köln
Tel +49 (0)221 2613-215
https://www.frueh-am-dom.de/frueh-lounge-veranstaltungsraum.html

Für

Die interdisziplinär ausgerichtete Veranstaltung richtet sich an politische Entscheidungsträger(innen) unterschiedlicher Ressorts (Verbraucher, Bildung, Innen, Justiz, usw.), Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus dem Bildungsbereich, Fachwissenschaft (Informatiker, Techniksoziologen, Juristen u.a.m.).

Veranstalter

Grimme-Forschungskolleg an der Universität zu Köln in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Bewerben
Teilnahmegebühr: keine
Bewerbungsfrist ist der 22.09.2019.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ihre Anmeldung wird erst wirksam, wenn Sie von der Veranstalterin eine Teilnahmezusage erhalten haben.

Kosten für die Stornierung, die durch eine Absage bzw. Nichtanreise entstehen, müssen wir Ihnen leider in voller Höhe in Rechnung stellen.
Eine Übernahme der Reisekosten durch die bpb ist nicht möglich.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Martin Beecken
Adenauerallee 131a
53113 Bonn
Tel 0228 99515-125
beecken@bpb.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln