Natürliche Verbündete – Politische Bildung und Soziale Arbeit

Politische Teilhabe als gemeinsame Aufgabe der beiden Professionen?

(© Alexas_Fotos/www.pixabay.com)


Politische Bildung und soziale Arbeit weisen unterschiedliche Professionsverständnisse sowie Schwerpunkte im eigenen Handlungsfeld auf. Dennoch sind die Überschneidungen zwischen den Praxisfeldern dieser beiden Professionen zahlreich. Es wird oft in Frage gestellt, ob soziale Arbeit ein "politisches Mandat" hat und ob politische Teilhabe als Querschnittaufgabe der sozialen Arbeit zu verstehen ist.

In dem Buch "Soziale Arbeit und politische Bildung in der Migrationsgesellschaft" schreiben die Herausgeber und Herausgeberin:
"Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels durch Migration und der damit einhergehenden Rekonstruktion und Neubewertung von Fragen nach politischer und sozialer Gerechtigkeit haben sowohl Politische Bildung als auch Soziale Arbeit neue Herausforderungen zu bewältigen, welche sich gegenseitig bedingen und eng miteinander verzahnt sind."
Sie weisen auf die neuen verbundenen Herausforderungen von sozialer Arbeit und politischer Bildung hin, die die beiden Professionen zunehmend gemeinsam zu bewältigen haben.

Die soziale Arbeit steht im direkten Kontakt mit ihren Klienten und Klientinnen und verfügt über Kompetenzen in den Themenfeldern Partizipation, Pädagogik der Anerkennung, Subjektorientierung, Bildung, Beratung und Lebensgestaltung, so der Sozialpädagoge Werner Linder. Von diesen Erfahrungen kann die politische Bildung profitieren, um in der Ansprache von schwer erreichbaren Zielgruppen, politische Teilhabe als Befähigung zur Selbstbestimmung für alle zu ermöglichen.

Der Weg zur politischen Teilhabe wird geebnet, wenn die Herangehensweisen der sozialen Arbeit mit den Angeboten der politischen Bildung zusammengebracht werden. Nun, wie können die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen den beiden Professionen gefördert und intensiviert werden? Welche Überschneidungen zwischen politischer Bildung und sozialer Arbeit gibt es wirklich und wie können dauerhafte Kooperationen aussehen? Wie können Diversität und Antidiskriminierung strukturell in Institutionen und Praxis der beiden Professionen verankert werden?

Logo Verstärker Netzwerk aktivierende Bildungsarbeit. (© bpb)

Mit diesen Fragen wird sich das diesjährige Netzwerktreffen auseinandersetzen. Die Erfahrungen im Netzwerk Verstärker mit der Entwicklung von Partizipationsformaten für Jugendliche, die mit klassischen Methoden der politischen Bildung nicht oder nur schwer erreicht werden können, werden auch in diesem Kontext reflektiert.

Das Programm des Treffens finden Sie PDF-Icon hier.

Termin

05.09.2019,10:00 bis 06.09.2019,16:00

Termin herunterladen

Ort

Bildungshaus Sankt Bernhard
An der Ludwigfeste 50
76437 Rastatt
https://bildungshaus-st-bernhard.de/

Für

Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, an Lehrkräfte sowie an Personen aus Wissenschaft und Verwaltung. Das verbindende Element ist die politische Bildungsarbeit mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen, die aufgrund ihrer Lebenswelten, Freizeitgewohnheiten, Themeninteressen und ihrem Mediennutzungsverhalten mit klassischen Angeboten der politischen Bildung nicht oder nur schwer erreicht werden können.

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung – bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Anmeldeschluss endete am 22.07.2019. Eine Anmeldung ist daher nicht mehr möglich!

Nach verbindlicher Anmeldung übernimmt die bpb im Rahmen der Veranstaltung die Kosten für Übernachtung und Verpflegung. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Die bpb übernimmt die Kosten für An- und Abreise, jedoch bis zur Höhe einer Bahnfahrt 2. Klasse. Fahrpreisermäßigungen, z. B. durch Besitz einer BahnCard, müssen in Anspruch genommen werden.
Die Anmeldung wird erst wirksam, wenn Sie von der Veranstalterin eine Teilnahmezusage erhalten haben. Kosten für die Stornierung der Hotelunterbringung und Tagungspauschalen, die durch eine Absage bzw. Nichtanreise entstehen, müssen wir Ihnen ggf. in voller Höhe in Rechnung stellen.

Kontakt

Projektkoordination i. A. der bpb:

BBJ Consult AG
Ansprechpartnerin: Camille Toggenburger
Bessemerstr. 82
12103 Berlin
Tel +49 (0)30 814 068 -102
E-Mail verstaerker@bbj.de

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln