In Europa nichts Neues?

Israelische Blicke auf Antisemitismus heute

(© bpb)


Antisemitismus ist eine kulturelle Konstante der deutschen und europäischen Geschichte. In den vergangenen Jahren ist eine deutliche Zunahme verbaler Anfeindungen und auch tätlicher Angriffe zu verzeichnen. Jüdinnen und Juden in Deutschland und Europa scheinen zunehmend als stereotypes Kollektiv wahrgenommen zu werden. Dies gilt auch für den Blick auf das Regierungshandeln in Israel. Dabei zeigen die von Anita Haviv-Horiner geführten Interviews im bpb-Schriftenreihe-Band “In Europa nichts Neues?“ mit fünfzehn israelischen Jüdinnen und Juden, die Teile ihres Lebens in Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Ungarn oder Polen verbracht haben, vor allem ein multiperspektivisches und breit gefächertes Bild. Die Einstellungen der Interviewten zu den unterschiedlichen Erscheinungsformen des gegenwärtigen Antisemitismus in Europa, der Rolle Israels und der Frage nach dem Verhältnis von Judenhass und der Ablehnung anderer Minderheiten sind so divers wie ihre Biografien und Familiengeschichten.

Voraussichtliches Programm

18.00 - 18.30 Uhr: Anmeldung und Imbiss

18.30 - 18.45 Uhr: Begrüßung 18.45 - 19.00 Uhr: Einführung 19.00 - 19.30 Uhr: Vorstellung des Buches und Lesung von Auszügen daraus 19.30 - 21.00 Uhr: Podiumsdiskussion "Antisemitismus, Europa und Israel: Ein altes Ressentiment und neue Herausforderungen" Moderation: Dr. Christian Staffa

Termin

12.06.2019, von 18:00 bis 21:00

Termin herunterladen

Ort

Evangelische Akademie zu Berlin
Haus der EKD
Charlottenstraße 53/54
10117 Berlin

Für

Interessierte BürgerInnen, Lehrende aus schulischer und außerschulischer politischer Bildung, Hochschulen, Kultur und Medien, Wissenschaftler/innen, Publizisit/innen, Studierende, Schüler

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung

Gastgeber: Evangelische Akademie zu Berlin

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Die Teilnahme ist kostenfrei.
Es stehen etwa 100 Plätze zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht.

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Kontakt

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln