Netzwerke



Dialog macht Schule

"Dialog macht Schule" ist ein neues bundesweites Bildungsprogramm, das an Schulen arbeitet und Persönlichkeitsentwicklung, politische Bildung und Integration auf neue Weise zusammenbringt. Studenten, meist mit eigener Einwanderungsgeschichte, werden zu Dialogmoderatoren ausgebildet, die in Schulen, im Rahmen des Regelunterrichts oder in freiwilligen AGs die Schüler ab der 7. Klasse in wöchentlichen Sitzungen für eine Dauer von 2-3 Jahren begleiten. Dialogmoderatoren arbeiten an Schulen in Berlin, Stuttgart, Wuppertal und Hannover. Weitere Standorte werden in den nächsten Jahren dazu kommen.

Die Dialogmoderatoren im Einsatz: Schüler der Otto-Hahn-Schule in Neukölln tauschen sich mit den engagierten Studenten aus. (© Wolfgang Bors)




"Dialog macht Schule" geht neue Wege, um die wachsende Anzahl von Kindern und Jugendlichen aus Einwandererfamilien an deutschen Schulen zu erreichen. Schon jetzt gibt es viele segregierte Schulen mit einem hohen Anteil von Kindern aus Einwandererfamilien.
Viele von ihnen stammen aus sozial- bildungsbenachteiligten Familien und haben die schwierigsten Startchancen im deutschen Bildungssystem. Hinzu kommt, dass sie einem großen Druck ausgesetzt, sich zwischen traditionellen Werten der Eltern und denen der deutschen "Mehrheitsgesellschaft" entscheiden zu müssen. Mit diesem Spannungsgefühl, "zwischen zwei Stühlen zu sitzen", gehen oft Identitätskonflikte und ein negatives Selbstbild einher, die zu Frustration, Aggression und Radikalisierung führen können.
Viele Schulen und Bildungsinstitutionen sind auf diese Konflikte nicht ausreichend vorbereitet. Zudem fehlt es an Unterstützung für den eigenen (politischen) Bildungsprozess dieser Jugendlichen, für ihre politische Partizipation sowie ihre gesellschaftliche Teilhabe in einer Demokratie.

Zitat

"Hier wird politische Bildung nicht in dicken Büchern transportiert, sondern in Interaktion, in Beteiligung, in Teilhabe und Überzeugungskraft"

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

Dialog macht Schule kann diese Jugendlichen und ihre Schulen langfristig unterstützen:

Persönlichkeitsentwicklung – politische Bildung – Partizipation
(© Dialog macht Schule)


Das bundesweite angelegte Bildungsprogramm wird von der Dialog macht Schule gGmbh in Berlin koordiniert. Die Dialog macht Schule gGmbH ist ein Sozialunternehmen, das von zwei ehemaligen Dialogmoderatoren gegründet wurde und das von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Robert Bosch Stiftung initiierte Modellprojekt stetig weiter entwickelt und ausbaut.
Dialog macht Schule wird auch 2014 – 2015 von der bpb und der Robert Bosch Stiftung sowie anderen Partnern und Förderern unterstützt.

Nähere Informationen und Kontakt: http://www.dialogmachtschule.de/

Die neuen Dialogmoderatoren aus Berlin, Hannover und Wuppertal!Schüler der Otto-Hahn-Schule in Neukölln im Dialog mit ihren DialogmoderatorenSchüler der Otto Hahn Schule während ihrer wöchentlichen DialogsitzungFeierliche Übergabe der Plakette "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"Klaus Wowereit ist Pate für das Projekt "Schule ohne Rassismus" an der Otto Hahn SchuleKlaus Wowereit ist Pate für das Projekt "Schule ohne Rassismus" an der Otto Hahn SchuleDie Schüler der Otto Hahn Schule im Gespräch mit Oberbürgermeister Klaus WowereitKlaus Wowereit ist Pate für das Projekt "Schule ohne Rassismus" an der Otto Hahn SchuleSchüler beim Videodreh im Rahmen des Projekts "ADO Talent Campus"Schüler der ADO bei Vorbereitungen für ihre KurzfilmeDie Schüler bei der Arbeit an ihren Kurzfilmen zum Thema "Muslime in Deutschland"Ein Tag am Set im Rahmen des Projekts "ADO Talent Campus"Schüler beim Videodreh im Rahmen des Projekts "ADO Talent Campus"Die Schüler bei der Arbeit an ihren Kurzfilmen zum Thema "Muslime in Deutschland"
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln