Europäische Gemeinschaft (EG)

Die Bezeichnung EG (im Singular) hat sich umgangssprachlich entwickelt und beschreibt:

a) allgemein den Stand politischer Integration in Europa und das Ziel, sie fortzusetzen und zu erweitern; b) eine Reihe von Vertragswerken, unter denen der Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG-Vertrag von 1957) eine Art Magna Charta der weiteren europäischen Entwicklung darstellt, die durch die Einheitliche Europäische Akte (1987) grundsätzlich verändert und ergänzt und schließlich unter der Bezeichnung EG-Vertrag zusammengeführt wurden. c) Da die heutige Europäische Union kein fertiges, geschlossenes politisches Gemeinwesen ist, wird die EG als eine ihrer drei Grundpfeiler bezeichnet.

Siehe auch:
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)
Einheitliche Europäische Akte (EEA)
EG-Vertrag
Europäische Union (EU)
Europa

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln