Aufführung des Bühnenstücks
"NSU-Monologe" mit Podiumsdiskussion in Düsseldorf

Schauspieler/innen der Bühne für Menschenrechte. (© Bühne für Menschenrechte)


Bei all der Berichterstattung über den so genannten Nationalsozialistischen Untergrund stand eins oft im Hintergrund: das Leid der Opfer des "NSU". Die Bühne für Menschenrechte hat das Theaterstück "NSU Monologe" entwickelt. Es erzählt die Geschichten von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Die Angehörigen der "NSU"-Opfer mussten nicht nur den Verlust ihrer Familienmitglieder ertragen, sondern auch jahrelang um die Anerkennung der Wahrheit kämpfen. Mitunter wurden sie sogar selbst verdächtigt. Die "NSU-Monologe" liefern authentische Einblicke in die Perspektive der Hinterbliebenen.

Am 11. Dezember 2018 führte die Bühne für Menschenrechte in Düsseldorf die NSU-Monologe erstmals auf. Die NSU-Monologe erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien, die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) geworden sind – von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Sie zeigen den Mut der Hinterbliebenen, in der ersten Reihe eines Trauermarsches zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen. Die NSU-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater. Sie liefern intime Einblicke in das Leben mit dem Verlust, in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Bei der von Dominik Schumacher moderierten Podiumsdiskussion diskutierten Seda Basay-Yildiz, Ibrahim Yetim und Meral Sahin.

Termin

11.12.2018, von 20:00 bis 22:00

Termin herunterladen

Ort

Event-Theater Schwanenhöfe
Erkrather Str. 234b
Gebäude "Werkstatt" 40233
Düsseldorf

Eine Anreisebeschreibung finden Sie PDF-Icon hier.

Für

Interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Bühne für Menschenrechte

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine
Wenden Sie sich bei Fragen zur Veranstaltung an nsu-monologe@labconcepts.de


Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-0
info@bpb.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen zur bpb? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln