zurück 
26.3.2021

Berufsbildende Schulen I Lüneburg

1. Preis beim Thema "Wohnen - Ein Luxusgut?"

Die Klasse BG20D der Berufsbildenden Schulen I aus Lüneburg überzeugte die Jury mit einer Multi-Media Präsentation zum Thema "Wohnen - Ein Luxusgut?".

Allen Schülerinnen und Schülern wird auch persönlich gratuliert.

Der erste Platz in der Kategorie „Wohnen – Ein Luxusgut?“ ging an die Klasse 11 BG20D der Berufsbildenden Schulen I aus Lüneburg. Die Klasse hatte sich auf sehr beeindruckende Art und Weise mit der Situation auf dem Wohnungsmarkt in ihrer Heimat auseinandergesetzt. Diese Leistung fand große Anerkennung, auch bei der Bildungs- und Sozialdezernentin der Stadt Pia Steinrücke, die den von den Lernenden interviewten Bürgermeister Ulrich Mädge bei der Preisverleihung vertrat. Auch die betreuende Lehrkraft Stefan Prösch platze vor Stolz auf die Leistung seiner Schülerinnen und Schüler.

Aufgrund der Corona-Lage wurde der Preisübergabe in der Turnhalle abgehalten.

Die Klasse gewann eine Reise nach Berlin.

In derselben Kategorie gingen 1.500€ an die Klasse 10b des Gymnasiums der Schulstiftung aus Landshut (Herr Michael Menauer) und 1.000€ an den Kurs WPU - Politische Bildung des Manfred-von-Ardenne-Gymnasiums aus Berlin (Herr Federico Benedetti).


Bilder der Preisverleihung in Lüneburg:
 Blick durch die mit Abstand auf Schüler*innen nach vorne zum Wettbewerbsleiter. Drei Personen stehen nebeneinander, der Wettbewerbsleiter, ein Schüler mit der großen Urkunde daneben die Bildungsdezernentin. Zwei Schüler schauen sich die große Urkunde an, im Hintergrund die Klasse. Der Wettbewerbsleiter übergibt der Betreuenden Lehrkraft eine A4 große Urkunde. Im Hintergrund die Schülerinnen und Schüler. Der Wettbewerbsleiter übergibt eine Belobigung an eine Schülerin. Beide blicken in die Kamera. Im Hintergrund die Klasse. Klassenfoto, alle Jubeln und halten ihre Urkunden in die Kamera. Personen wie genannt stehen vor zwei Bannern der Schule. Die Klassensprecher halten die große Urkunde. Schülerinnen und Schüler stehen zusammen in Gruppen und unterhalten sich.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln