Aus Politik und Zeitgeschichte (B 29/2001)

Wertewandel



Der in den letzten Jahrzehnten erfolgte Wertewandel in unserer Gesellschaft wird sehr unterschiedlich wahrgenommen und beurteilt. Während in den Medien eine eher negative Einschätzung dominiert, stehen sich in der Forschung verschiedene Ansätze gegenüber. Was die einen mit Begriffen wie Selbstentfaltung, Autonomie und Gleichberechtigung beschreiben, qualifizieren die anderen als Werteverfall oder -verlust. Nach deren Untersuchungsergebnissen erfolgt inzwischen eine Wiederbelebung "traditioneller" Werte wie "Moral", "Pflichtbewusstsein", "Recht und Ordnung" sowie "Fleiß". Einem "Rollback" - zurück zum bürgerlichen Wertesystem - widersprechen Vertreter der anderen Ansätze. Tatsächlich liegen die Ergebnisse aber gar nicht so weit auseinander.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln