Aus Politik und Zeitgeschichte (B 17/2002)

Alltagskultur Ostdeutschland



Leben in der DDR wird im Westen Deutschlands gern mit dem politischen System gleichgesetzt. Es wird so auf ein Leben unter der SED-Diktatur reduziert - eine Bewertung, die den Alltagserfahrungen der Menschen nur ungenügend gerecht wird. Sie zeugt zudem von wenig Neugier darauf, wie denn das alltägliche Leben "drüben" war. Langweilig sei es gewesen, meint man hierzulande nicht selten. In den fünf Beiträgen dieser Ausgabe wird nicht nur ein anderes - ein spannenderes - Bild vom Alltag in der DDR gezeichnet, es wird auch die Neugier und Lernbegierigkeit deutlich, mit der die Ostdeutschen nach der Wende den Anforderungen des neuen Gesellschaftssystems begegneten.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln