Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 36-37/2010)

Spanien



  • PDF-Icon PDF-Version (3.574 KB)

    Seit eh und je gehört Spanien zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen – wie auch vieler anderer Europäer; weit über fünfzig Millionen Besucher kommen jährlich ins Land. Doch das schöne Wetter und der wirtschaftliche Boom, der Mitte der 1990er Jahre einsetzte und etwa ein Jahrzehnt anhielt, haben strukturelle Probleme verdeckt, die sich seit Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise schonungslos offenbaren. Nach der "Griechenlandkrise" im Frühjahr 2010 sahen viele Beobachter in Spanien schon den nächsten Insolvenzkandidaten.

    Derartige Kassandrarufe haben sich bislang zwar nicht bewahrheitet, aber die Regierung Zapatero ist zu einem harten Sparkurs gezwungen. Auch Spaniens EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2010 wurde weitgehend von den wirtschaftlichen Problemen überlagert.

    Bestellen

  • Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln