Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 50/2021)

Reisen und Tourismus



In den Urlaub zu fahren, also "zum Vergnügen" zu reisen, ist historisch gesehen erst seit kurzer Zeit üblich. Reisen waren in der Regel teuer und beschwerlich und daher meist mit einem handfesten Zweck verbunden. Erst die Entwicklung moderner Verkehrsmittel, die allgemeine Wohlstandsvermehrung und die Durchsetzung von Urlaubsansprüchen ermöglichten die Herausbildung des heutigen Massentourismus.

Angesichts der Klimakrise und nicht mehr zu übersehenden Folgen des overtourism hat sich indes schon lange vor der Corona-Pandemie die Frage gestellt, ob die Tourismusbranche nicht längst an die Grenzen verträglichen Wachstums gelangt ist. Reiselust und Klimaschutz miteinander zu vereinbaren, wird in Zukunft noch stärker gefordert sein.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln