Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44–45/2021)

Jüdisches Leben in Deutschland



2021 werden 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert: 321 teilte Kaiser Konstantin den Kölner Ratsherren mit, dass es fortan gesetzlich möglich sei, jüdische Bürger in den Stadtrat zu berufen. Sein Brief gilt als die älteste schriftliche Quelle, die jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands belegt. Unabhängig von diesem Jubiläum ist es ein großes Glück, dass sich nach der Shoah überhaupt wieder ein vielfältiges jüdisches Leben in Deutschland entwickelt hat.

In den sieben Beiträgen dieser Ausgabe, die im Rahmen des diesjährigen Call for Papers ausgewählt wurden, geht es unter anderem um jüdische Esskultur, Sport und Antisemitismus, Jüdinnen und Juden in der Arbeiterbewegung, im Ersten Weltkrieg sowie in der heutigen postmigrantischen Gesellschaft.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln