zurück 
28.4.2014

Start des Wahl-O-Mat zur Europawahl 2014

Redaktion am 28.04.2014

Es ist soweit. Am 28. April um 13:00 Uhr ist der Wahl-O-Mat zur Europawahl 2014 gestartet. Wir haben live von der Pressekonferenz in Berlin berichtet, über Twitter und nachlesbar hier im Blog. Vor Ort starteten die Spitzenkandidaten/-innen der Parteien den Wahl-O-Mat gemeinsam mit Vertretern der Jugendredaktion.

Hier geht's direkt zum Wahl-O-Mat: www.wahl-o-mat.de

Ablauf: Begrüßung und Vorstellung des Wahl-O-Mat durch Thomas Krüger, Präsident der bpb. Gemeinsamer Start des Wahl-O-Mat durch Politiker der Parteien:

Tweets über "#wahlomat"

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha


6 Kommentare anderer Nutzer

hans | 28.04.2014 um 22:04
funktioniert jetzt schon nicht mehr

Es funktioniert nicht, nach 38 Fragen ist aus.


Antworten
Wahlblog-Team | 29.04.2014 um 11:24
Aussetzer

Lieber Hans,
leider hatten wir gestern zeitweise ein technisches Problem. Wir bitten um Entschuldigung.

Beste Grüße
Das Wahlblog-Team der bpb


Antworten
Alf | 30.04.2014 um 00:39
Wahlomat

funktioniert nur bis Parteiauswahl, da geht nichts weiter :-


Antworten
bpb-iconWahlblog-Team | 30.04.2014 um 13:27
"Re: Wahlomat"

Hallo,

die Techniker arbeiten gerade daran, auch noch die letzten Bugs zu reparieren. Mit welchem Browser haben Sie es denn versucht? Und war das direkt auf der Seite der bpb oder bei einem unserer Medienpartner?

Wenn das Problem immer noch besteht, können wir so vielleicht direkter weiterhelfen.

Beste Grüße

Das Wahlblog-Team


Antworten
Volkmann | 30.04.2014 um 12:17
Wahlomat zur Europawahl

Sehr geehrte Damen und Herren,
für wie "blöd" wollen Sie und Ihre Mitstreiter den Bürger eigentlich verkaufen?
Sie "überprüfen" Wahlprogramme der Parteien auf bestimmte "Aussagen" - dann kann man seine Vorstellungen von Politik mit diesen Aussagen über den Wahlomat abgleichen.

Leider sind die Wahlprogramme der Parteien das Papier nicht wert, auf denen diese abgedruckt sind.
Die "Realpolitik" sieht dann IMMER ganz anders aus bitte kommen Sie mir jetzt nicht mit dem Begriff der "demokratischen Kompromissfindung".
Der Wahlomat ist ein Witz und wieder mal ein Beispiel für vergeudete Steuermittel.

Machen Sie doch bitte den Leuten viel mehr klar, in welchen Unternehmen welche Politiker sitzen bzw. denen zuarbeiten in beide Richtungen.
Zeigen Sie auf, welche Politiker wirklich von Anfang bis Ende einer Parlamentsdebatte im Plenarsaal sitzen und mitdiskutieren.
Nicht die Programme der Parteien bestimmen unsere Politik, sondern die Lobbisten!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Volkmann


Antworten
bpb-iconWahlblog-Team | 30.04.2014 um 14:35
"Re: Wahlomat zur Europawahl"

Sehr geehrter Herr Dr. Volkmann,

die Anworten auf die Thesen des Wahl-O-Mat werden von den Parteien direkt gegeben und nicht von den Redakteuren der bpb interpretiert oder aus früheren Entscheidungen abgeleitet. Dass die Parteien ihre Programme aus dem Wahlkampf nicht vollständig umsetzen können und werden, hat sicherlich viele Gründe. Vielleicht ist für Sie hier die - zugegeben schon etwas ältere - APuZ "Wahlkampf" www.bpb.de/26971 interessant.

Die bpb legt wert darauf, den Wahl-O-Mat nicht als Wahlempfehlung zu sehen. Die Wahlentscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Auch das Vertrauen in den Umsetzungswillen und die Umsetzbarkeit der Wahlprogramme ist sicher für viele Wähler ein wichtiger Punkt in der Wahlentscheidung.

Beste Grüße
Das Wahlblog-Team der bpb


Antworten

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln