zurück 
12.5.2014

Wie rechtspopulistisch wählt Europa? Teil 1

Redaktion am 12.05.2014

Rechtspopulistische Parteien seien momentan im Aufwind, sagt Tim Spier, Politikwissenschaftler an der Universität Siegen. Er erklärt, wer hauptsächlich rechtspopulistische Parteien wählt - und warum gerade jüngere Wähler für die Ansprache solcher Parteien anfällig sind.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt "Wie rechtspopulistisch wählt Europa? Teil 1 - YouTube" von www.youtube-nocookie.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden

Wie rechtspopulistisch wählt Europa?
Interview mit Prof. Dr. Tim Spier, Politikwissenschaftler an der Universität Siegen.

Teil 1

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha


2 Kommentare anderer Nutzer

Maximilian | 13.05.2014 um 22:19
Gute Zusammenfassung eines Buches

Dieses 6 Minuten lange Video erinnert mich an das vom bpb herausgegebene Buch von Franck Decker: Populismus in Europa.
Ich möchte dieses Buch an der Stelle nicht weiterempfehlen, da es sehr anspruchsvoll und trocken geschrieben ist. Die Kernthesen werden allerdings in diesem Clip sehr gut herausgearbeitet. Im Buch sind diese lediglich mit Beispielen belegt und zum Teil mit Gegenthesen konfrontiert.

[link]http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/35888/populismus-in-europa[link]


Antworten
Andreas Hahn | 23.05.2014 um 01:04
Kommentar zu Herrn Spier, erste Ergebnisse aus den Niederlanden

Nach den ersten Ergebnissen aus den Niederlanden scheint es ja mit dem "Aufwind" nicht so weit her zu sein. Geert Wilders, dem laut Umfragen ja prognostiziert wurde, dass seine PVV nach dieser Wahl in dem Land die wählerstärkste Partei zu werden drohte, verlor rund 5 %-Punkte und schmiert auf den vierten Platz ab Stand: 23. Mai, 01.01 Uhr. Soviel zum Thema "Umfragen".
Ich denke, dass viele, die gerade in der Lage sind, die Umfragen optisch vom Hintergrund, auf dem diese stehen, zu trennen, sollten sich nicht für so wichtig nehmen.
Mich freut zweierlei: 1 Geert Wilders Grenzen sind nicht nach oben offen und zweitens: Umfragen sind halt keine Wahlergebnisse, also sollte man diese auch entsprechend sehen.


Antworten