zurück 
5.12.2016

Lügenpresse und Volksverräter: Wo ist das Problem?

Redaktion Netzdebatte am 19.12.2016
Was heißt es wenn historisch aufgeladene Begriffe wie "Lügenpresse", "Zensur", "Gleichschaltung" oder "Volksverrat" normalisiert werden? Wir haben mit dem Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch über die Macht der Worte, die Kritik an den etablierten Medien und deren eignen, oft unkritischen Umgang mit Sprachbildern gesprochen.

Auf einen Blick
0:45 Woher kommt der Begriff der „Lügenpresse“?
1:20 Verändern solche Begriffe die öffentliche Debatte?
2:15 Ist das noch Medienkritik?
3:22 Was ist so problematisch an sprachlichen Verallgemeinerungen?
4:00 Müssen Medien ihre eigene Sprache kritischer reflektieren?

i

Anatol Stefanowitsch

Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch ist Sprachwissenschaftler am Institut für Englische Philologie und am Interdisziplinären Zentrum Europäische Sprachen der Freien Universität Berlin.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 3.0 DE - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln