zurück 
8.2.2017

Erstelle dein Profil: Politische Kunst und Technologie

Wenn Kunst wieder politisch agiert und den goldenen Theaterrahmen verlässt, tritt sie dann selbst in den Fokus von geheimdienstlichen Interessen? Fragen wir die Regisseurin ANGELA RICHTER, die mit Whistleblowern auf der ganzen Welt gesprochen hat. Ist es denkbar, dass wir mit sozial schärfer arbeitenden Werken auch die Komfortzone der Kunstbetrachtung verlassen?

Redaktionell empfohlener externer Inhalt von w.soundcloud.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von w.soundcloud.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Fragen wir den Festivalleiter FLORIAN MALZACHER, der mehrere Bücher zu den Darstellenden Künsten an der Schnittstelle zum Aktivismus herausgegeben hat. Und wie man aus seinen eigenen geografischen Datenspuren Kunst macht zeigt die britische Performancegruppe PLAN B aus Berlin.

Moderation: Martin Zeyn (BR)

Das Panel fand im Rahmen der Konferenz "Sensible Daten - Kunst der Überwachung" in München statt. Eine gemeinsame Veranstaltung der Münchner Kammerspiele, des Goethe-Instituts und der Bundeszentrale für politische Bildung.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln