zurück 
8.5.2017

Fragestunde / Ask me Anything (AMA) mit mimikama.at zum Thema Fake News (beendet)

Redaktion Netzdebatte am 08.05.2017

Was tun gegen Fake News, Verschwörungstheorien und Betrugsversuche im Netz? mimikama.at hat sich den Kampf gegen Fehlinformationen zur Aufgabe gemacht und wird dafür nicht selten angefeindet. Am 10.05. um 18.00 Uhr beantworten sie im "Ask me Anything" auf reddit Ihre Fragen!

Wie geht man gegen Fake News vor? Und warum ist diese Arbeit so umstritten? Fragt die Mitarbeiter*innen von mimikama.at! (© Public Domain)


Eine Zusammenstellung der Fragen und Antworten finden Sie in Kürze hier im Artikel.



Mimikama, auch bekannt als "Zuerst denken, dann klicken" (ZDDK) setzen sich seit 2011 gegen Falschmeldungen, Fehlinformationen, Internetmissbrauch und -betrug ein - schon lange bevor es eine Debatte über Fake News gab. Der Verein versucht Nutzer/-innen dabei zu helfen, Informationen im Netz richtig einzuordnen und mögliche Falschmeldungen zu entlarven. Ihr besonderer Fokus liegt auf den sozialen Netzwerken, die aus ihrer Sicht besonders anfällig für das unreflektierte, unkritische Teilen von Inhalten sind. Seit auch in Deutschland teils hitzig über die Bedeutung von Fake News und mögliche Gegenstrategien diskutiert wird, sind die Mitarbeiter des Vereins immer wieder persönlichen Anfeindungen ausgesetzt.

Stellen Sie ihre Fragen und diskutieren Sie mit!



Sie interessiert wie Mimikama gegen Fake News arbeitet? Sie wollen wissen, wie man Falschmeldungen erkennt und was man selbst dagegen tun kann? Am 10.05. ab 18.00 Uhr haben Sie die Gelegenheit Ihre Fragen direkt an die Mitarbeiter/-innen von mimikama zu stellen: Entweder in unserem "Ask me Anything" (AMA) auf der Diskussionsplattform reddit (Hier geht es zum Beitrag) oder auf Twitter an @netzdebatte unter dem Hashtag #ndama. Eine Zusammenfassung des AMA finden Sie dann hier im Anschluss hier im Artikel.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln