2Zwischen Austausch und Marginalisierung: Ostdeutsche in den Eliten nach der Vereinigung

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer Sachsen-Anhalt, Reinhard Höppner (SPD), Sachsen, Kurt Biedenkopf (CDU), Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), Mecklenburg-Vorpommern, Harald Ringstorff (SPD), Brandenburg, Manfred Stolpe (SPD) und der Chef der Berliner Senatskanzlei, Andre Schmitz (v.l.n.r.) 2001 in Erfurt.
Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer Sachsen-Anhalt, Reinhard Höppner (SPD), Sachsen, Kurt Biedenkopf (CDU), Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), Mecklenburg-Vorpommern, Harald Ringstorff (SPD), Brandenburg, Manfred Stolpe (SPD) und der Chef der Berliner Senatskanzlei, Andre Schmitz (v.l.n.r.) 2001 in Erfurt. Wie viele ostdeutsche Ministerpräsidenten nach der Wende waren Kurt Biedenkopf und Bernhard Vogel Westdeutsche. (© picture-alliance, ZB)