Dossier

Migrantische Perspektiven



Gemeinschaften und Netzwerke

Die Wiedervereinigung hatte für viele migrantische Gruppen problematische Auswirkungen. Vertragsarbeiterinnen und -arbeiter, Studierende ohne DDR-Papiere und Geflüchtete mussten um ihre Aufenthaltsgenehmigungen fürchten und lebten Anfang der 1990er Jahre mit rechtlich unsicherem Status in Ostdeutschland. Auch für migrantische Communities im Westen drehte die Deutsche Einheit in vielerlei Hinsicht das Rad zurück: Viele politische Integrationsbemühungen rückten nun schlagartig in den Hintergrund. Dieses Kapitel beleuchtet die Auswirkungen der Deutschen Einheit beispielhaft für unterschiedliche migrantische Gemeinschaften und Netzwerke.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln