zurück 
6.12.2019

Episode 6 - Versprechen

Nationalsozialistische Demonstration vor dem Brandenburger Tor in Berlin um 1931. Die Losung auf dem Plakat "Dem deutschen Menschen kann nur ein starkes Deutschland Arbeit geben" verspricht den Deutschen ein Ende der Arbeitslosigkeit. (© picture-alliance / Imagno)


Die Massenarbeitslosigkeit infolge der Weltwirtschaftskrise erreicht 1932 ihren Höhepunkt. In Deutschland kämpft die Weimarer Republik ums Überleben. Ständig wechselnde Regierungen werden zwischen Extremisten von Links und Rechts zerrieben. Kommunisten und Nationalsozialisten liefern sich blutige Straßenschlachten. Im Am 30. Januar 1933 wird Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Der Reichstagsbrand Ende Februar 1933 dient dem Regime als Vorwand für die Zerschlagung der KPD und die Verfolgung ihrer Mitglieder. Jüdische Bürger sehen sich massiven Repressalien ausgesetzt.

 Luc Feit als Heester (links) und Jan Krauter als Hans Beimler (rechts) Michalina Olszańska als Pola Negri Michalina Olszańska als Pola Negri (links) und Gotthard Lange als Filmagent (rechts) Joel Basman als Rudolf Höß (links) und Stephanie Lexer als Hedwig Höß (rechts) Thomas Arnold als Stable (links), Rainer Will als Baron Waldstetten (Mitte hinten) und Joel Basman als Rudolf Höß (rechts) Gemma Lawrence als Jessica Mitford (links), Charlotte Merriam als Unity Mitford (Mitte) und Philip York als Lord Redesdale (rechts)


Hans Beimler ist 1932 für die KPD in den Reichstag eingezogen. Doch nach dem Reichstagsbrand muss er abtauchen. Beimler wird verraten, festgenommen und in das KZ Dachau gebracht. Dort wird er brutal gefoltert. Die Lage scheint aussichtslos, doch dann bietet sich eine Chance zur Flucht.

Rudolf Höß hat geheiratet, eine Familie gegründet und lebt als Landarbeiter in Pommern. Seiner rechten Gesinnung ist er treu geblieben; er übernimmt die Führung des völkischen Artamanen-Bundes vor Ort. Da begegnet er Heinrich Himmler, der ihn für die SS-Totenkopfverbände gewinnt. Wenig später tritt Höß eine Stelle als Aufseher im KZ Dachau an.

Nach erfolgreichen Jahren in Hollywood hat Pola Negri in der Weltwirtschaftskrise ihr Vermögen verloren. Ihr erster Tonfilm ist ein Flop, plötzlich will sie in den USA niemand mehr sehen. Die deutsche Filmindustrie will den ehemaligen Superstar für deutsche Produktionen gewinnen. Ihr Vertrauter Ernst Lubitsch rät dringend ab. Dennoch lässt sich Pola Negri auf das Geschäft ein.

Unity Mitford, Tochter einer britischen Adelsfamilie, schwärmt für Adolf Hitler. Sie gehört zu der wachsenden Gruppe von Briten, die sich für den Faschismus begeistern – im Gegensatz zu ihrer jüngeren Schwester Jessica, die eine überzeugte Kommunistin ist. Die Auseinandersetzungen zwischen den jungen Frauen häufen sich. Schließlich gestattet ihr Vater, Lord Redesdale, Unity eine Reise nach Deutschland.

Dauer: 52 Minuten
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln