zurück 
25.10.2011

Selahattin Biner

Selahattin Biner kommt 1964 als Gastarbeiter nach Deutschland. Eigentlich plante er nicht, sein Heimatland Türkei für immer zu verlassen. Als seine Tochter in die erste Klasse kommt, entscheiden er und seine Frau in Deutschland zu bleiben.

Das Ehepaar Biner vor seiner ersten gemeinsamen Wohnung in München.


Selahattin Biner kam aus Kırklareli, einer kleinen Stadt in der Nähe von Edirne. Er war ausgebildeter Modellschreiner am Staatlichen Institut zur Ausbildung von Handwerkern. Der junge Selahattin Biner war gut ausgebildet, mobil, unternehmungslustig. Vor allem aber fühlte er sich als Europäer, als einer, dem das Leben im Westen schon deswegen nicht schwerfallen würde, weil seine ganze Umgebung immer schon dorthin geschaut hatte. In seiner Schule waren nicht nur Englisch und Französisch oder Deutsch Pflichtfächer. 1964 ging er mit zwei Freunden als Gastarbeiter nach Deutschland.

Ankunft in Deutschland

Zurück in die Türkei oder in Deutschland bleiben?

Lesen Sie weiter Auf Zeit. Für immer.
Quelle:
Jeannette Goddar/Dorte Huneke (Hrsg.): Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich
Ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des KulturForums TürkeiDeutschland e. V.
Schriftenreihe Band 1183, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2011.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln